Kein Wetter zum Ärgern

Zugegeben, frühlingshaft konnte man das Wetter wirklich nicht nennen, welches uns auf unserem Gemeindeausflug am Pfingstmontag begleitete. Trotzdem trafen sich ein paar Wanderfreunde, die sich vom unfreundlichen Wetter nicht abschrecken ließen.

Pünktlich um 10 Uhr versammelten wir uns am vereinbarten Treffpunkt am Rand von Raschau und dann machten wir uns auch schon auf den Weg. Unser Ziel war eine kleine, idyllisch gelegene Waldgaststätte.

Von Beginn an waren alle sehr fröhlich gestimmt. Deshalb machten uns auch die Regen- und Graupelschauer nichts aus, die teilweise länger anhielten, als erwünscht. Hin und wieder ließ sich auch die Sonne blicken und wir konnten wärmende Sonnenstrahlen genießen.

Unterwegs gab es immer wieder kurze Pausen, in denen wir uns mit kleinen herzhaften und süßen Snacks stärkten. Dazu gab es Glühwein und heißen Tee, damit wir uns wenigstens innerlich etwas aufwärmen konnten.

Als wir in der Mittagszeit unser Ziel erreichten, war die Gaststätte - trotz oder auch wegen des ungemütlichen Wetters - ziemlich voll besetzt. Also nahmen wir draußen Platz. Während sich die Großen an den Tischen unterhielten, verausgabten sich die Kleinen beim Spielen. Nach der Mittagsrast bei wohlschmeckendem Essen war wieder genügend Kraft vorhanden für den Rückweg.

Aus irgendeinem Rucksack muss zum Beginn des Rückwegs dabei wohl ein Fußball gepurzelt sein. Zunächst spielten nur die Kinder. Doch bald fanden sich auch ganz neue Fußballtalente über Generationen hinweg, von Ü30 bis Ü50. So gab es auf dem Weg zurück viel Spaß mit mancher sportlichen Einlage.

Es war ein rundum gelungener Ausflug zur Stärkung der Gemeinschaft, der allen sichtlich gefallen hat. Danke an Kristin und Ronny, die die Wandertour organisiert hatten. Da wird es sicherlich nicht schwerfallen, für nächstes Jahr den Staffelstab zur Organisation weiterzugeben.

reth Bilder: D. T.